Gänsefingerkraut

Veröffentlicht am 04.03.2018

Gänsefingerkraut

Gänsefingerkraut wirkt krampflösend (z. B. Wadenkrämpfe, Menstruationsschmerzen), antibakteriell, blutstillend, entzündungshemmend, wundheilend, zusammenziehend, gut bei Zuckekrankheit und Krampfadern, reintigt das Blut und macht es dünnflüssiger. Frische Blätter in den Schuhen vertreiben Fußschweiß.

Tee gegen Durchfall, Gurgelwasser bei Halsentzündungen und Zahnfleischbluten, heilt als Badezusatz schlecht heilende Wunden; als Auflage bei roten Augen und Flecken im Gesicht.

Tee: 1 Handvoll Kraut in 1/4 l  Wasser oder/und Milch (am besten beides 1:1 gemischt) zum Kochen bringen, etwas ziehen lassen, abseihen.

Ein Umschlag über mehrere Stunden mit starkem Tee hilft bei entzündeten Wunden, Furunkeln, unreiner Haut, Sonnenbrand.

Die Verletzungen bei Tieren werden mit dem Tee abgewaschen und das gekochte Kraut wird auf die Wunde gelegt, gleichzeitig kann man es ihnen auch zu trinken geben.

 

Gänsefingerkraut Heilpflanzen